Archiv der Kategorie: Softwaretraining

Pimp Your Print


Pimp your Print

Am Mittwoch bin ich in München bei Whitewall. Hier zeige ich für PhaseOne wie man CaptureOne Pro für die Entwicklung von Fotos verwendet.

Martin Dörsch, Software-Trainer und Hochschuldozent für Fotografie, erklärt Ihnen in diesem Workshop, wie Sie mit Capture One Pro Ihre Aufnahmen veredeln und für hochwertige Prints aufbereiten. Anhand von Beispielbildern werden Ihnen die Grundlagen der Bildbearbeitung mit Capture One Pro – dem Werkzeug der Profifotografen – vermittelt. Ziel der Veranstaltung ist es, Ihnen die gestalterischen Möglichkeiten der Bildbearbeitungssoftware in der Praxis aufzuzeigen und Sie damit bei der Umsetzung der eigenen kreativen Ideen zu unterstützen.

Lightroom und Photoshop Workshop @Leica

Flyer - Lightroom und Photoshop Workshop @Leica

Flyer – Lightroom und Photoshop Workshop @Leica

Am 29.10.2016 und 05.11.2016 gibts einen Tag MD @Leica. Ich werde hier Lightroom und Photoshop für Fotografen erklären – und freu mich schon riesig drauf!

Hier gehts zur Leica Event Seite. Anmeldung direkt beim Leica Store in Wien.
Adobe Lightroom 29.10.2016 10-17h
10.00 Fotografieren
12.00 Pause
13.00 Lightroom
17.00 Nachbesprechung mit Q&A
**Eigene Kamera und Laptop vorausgesetzt

Adobe Photoshop 05.11.2016 10-17h
10.00 Photoshop Raw
12.00 Pause
13.00 Techniken für perfekte Bilder
17.00 Nachbesprechung mit Q&A
**Eigene Bilddaten und Laptop vorausgesetzt

Lightroom Workflow mit Vorgaben beschleunigen

Für eine Beschleunigung des Workflows in Lightroom ist die produktive Verwendung Vorlagen unumgänglich. Worauf es ankommt erkläre ich jetzt.

Vorgaben verstehen und produktiv verwenden

Lightroom bietet eigentlich fast überall die Möglichkeit an, Vorgaben zu erstellen und diese anzuwenden. Zugegebener Maßen muss man sich einmal damit beschäftigen wie ein Vorlagen-Dialog denkt – aber Geschwindigkeitsgewinn ist den „Aufwand“ wert! Hier gibt es im Wesentlichen den Punkt eine neue Vorgabe zu speichern und die aktuelle Vorgabe zu aktualisieren. Je nach Ort der Vorgabe kann dieser Dialog etwas unterschiedlich ausschauen.

001-lightroom-vorgabe-speichern

Neue Vorgaben speichern

Wenn man eine Einstellung getroffen hat, die man neu speichern möchte, wählt man den Punkt Aktuelle Einstellungen als neue Vorgabe speichern… aus. Wenn man eine Vorgabe verändert hat und diese gespeicherte Vorgabe anpassen möchte wählt man Vorgabe “Name der Vorgabe” aktualisieren aus.
Richtig interessant wird es beim Namen der Vorgaben. Ich verwende vor dem eigentlichen Namen der Vorgabe meist Nummern. Diese helfen mir die Vorgaben zu sortieren. 000 bedeuten für mich keine Vorgabe ausgewählt, somit sehe ich beispielsweise beim Bibliotheksfilter sofort, dass nichts aktiv ist. Dreistellige Zahlen helfen auch, neue Vorgaben zwischen anderen einzufügen ohne alle Vorgaben umbenennen zu müssen.

002-vorgaben-filter

Vorgaben anwenden

Eine enorme Erleichterung in der Arbeit mit Filtern ist der Schnellfilter im Filmstreifen unten rechts. Hier kann man auf sinnvoll benannte Bibliotheksfilter schnell zugreifen. Und das nicht nur im Bibliotheksmodul sondern in allen anderen Modulen auch!

004-vorgaben-entwickeln

Vorgaben im Entwickelnmodul verwenden – nicht auf die Filter im Filmstreifen vergessen!

Wenn Fragen sind, einfach in den Kommentaren posten.

Workflow: Photoshop-Mirage-Plugin für den Ausdruck eines Einzelbildes

In diesem Tutorial zeige ich wie man ein Schwarzweiß-Bild erstellt und danach am Drucker ausgibt.

Dabei starte ich anfangs in Photoshop und zeige welche Schritte für die Retusche gemacht worden sind und wie man mit Hilfe von Silver Efex Pro 2 eine Schwarzweiß-Umwandlung macht.

Im Anschluss verwende ich den Standard-Druck-Dialog von Photoshop. Dabei wird schnell deutlich, dass es hier einige Bereiche und Optionen gibt, die man richtig einstellen muss. Unter anderen ist die richtige Auswahl des Papierprofils sehr wichtig und gleichzeitig auch etwas aufwändig. Die Profile müssen nämlich manuell und etwas kompliziert installiert werden.

Ich selbst drucke aus Photoshop eigentlich nie auf Großformat. Dies ist mir im Bezug auf falsche Druckresultate im Bezug auf Platzierung und Farbe einfach zu gefährlich. Denn wenn eine Option nicht richtig eingestellt ist, können gleich einiges an Papier und Tinte vernichtet werden.

Mit Mirage kann man aber sehr einfach aus Photoshop drucken. Wie das funktioniert und welche Einstellungen man vornehmen muss und welche man vornehmen kann, wird in diesem Tutorial erklärt.

Also professionell in Photoshop arbeiten und einfach professionell in Mirage ausdrucken!